Oberlidstraffung Hannover: Oberlid straffen, Blepharoplastik, Schlupflid OP

Oberlidstraffung Hannover, Schlupflid operieren Hannover, Oberlidstraffung Schlupflid-OP Hannover

Wer kommt für eine Oberlidstraffung in Frage

Oberlidstraffung Hannover: Patienten mit einem Haut-Gewebe-Überschuss im Bereich des Oberlides, der durch Erschlaffung zustande gekommen ist (Schlupflidbildung). Typischerweise wirken die Betroffenen müde und haben möglicherweise Probleme den Lidschatten aufzutragen oder bekommen sogar regelmäßige Entzündungen in der Lidumschlagsfalte. Öfters ist durch die Schlupflider das Sichtfeld der Augen eingeschränkt.

OP-Dauer Oberlidstraffung Hannover

Die Dauer Ihrer Oberlidstraffung liegt je nach Umfang zwischen 20 – 30 Minuten pro Seite.

Art der Narkose bei einer Oberlidstraffung

Bei einer Straffung der Oberlider ist eine örtliche Betäubung im Bereich des Oberlides üblich.

Nachbehandlung bei einer Oberlidstraffung

Kühlung der Oberlider die ersten Tage, Schutz vor Zugluft, Schlafen mit leicht erhöhtem Oberkörper, Fadenzug nach ca. 6 Tagen.

Kosten einer Oberlidstraffung

Ca. 2.000 € inkl. Mehrwertsteuer. Eine Ratenzahlung Ihrer Oberlidstraffung ist ab einer Monatsrate von ca. 37 € möglich. Einen genauen Kostenvoranschlag machen wir Ihnen gerne nach einem persönlichem Gespräch.

Gründe für eine Oberlidstraffung

Einen Großteil der Zeit verbringen wir damit, uns in die Augen zu schauen, so zum Beispiel bei einer normalen Unterhaltung. Zudem können wir mit den Augen Emotionen ausdrücken. Diese Körperregion verändert sich durchs Altern meist zuerst. Die Haut erschlafft, wird dünner und mehr. Manchmal treten Ablagerungen (Xanthelasmen) an den Oberlidern auf. Einer Oberlidstraffung kann Abhilfe schaffen, wenn man müde oder abgespannt durch einen Hautüberschuss evtl. mit vorwölbendem Fett im Bereich der Oberlider wirkt. Durch die Schlupflider kann das Sichtfeld öfters eingeschränkt sein. Das Resultat der Oberlidstraffung ist eine Behebung des eingeschränkten Sichtfeldes und ein erholteres und verjüngteres Aussehen.

Ablauf Oberlidstraffung

Bei einer Oberlidstraffung erfolgt zunächst die präoperative Markierung am sitzenden Patienten mit Einzeichnung des zu entfernenden Hautüberschusses. Anschließend erfolgt die örtliche Betäubung der Oberlider mit einer Spritze. Zunächst erfolgt die Umschneidung des zu entfernenden Hautareales im Bereich des Oberlides. Anschließend wird dieses vom Ringmuskel abgelöst. Je nach Ausprägungsgrad erfolgt eine Einschneidung oder Teilentfernung des Ringmuskels, wohinter das Augenfett liegt. Hier erfolgt ebenfalls je nach Befund eine sparsame Entfernung von überschüssigem Gewebe. Während des gesamten Eingriffs der Oberlidstraffung erfolgt eine zeitnahe Blutstillung. Anschließend erfolgt die exakte Naht der Wundränder mittels eines sehr dünnen Fadens, so dass die Naht in der Umschlagsfalte des Lides zu liegen kommt. Für die Wundheilung und Narbenbildung ist es hierbei unerheblich, ob eine sogenannte Einzelknopfnaht-Technik verwendet wird oder eine fortlaufende Naht. Während der ersten Stunden nach der OP sollten Sie die Oberlider möglichst wenig bewegen und intensiv kühlen z. B. mit Kühlkompressen. Zugluft sollte vermieden werden. Anfänglich können die Oberlider leicht geschwollen oder bläulich verfärbt sein.

Risiken und Nebenwirkungen einer Oberlidstraffung

Bei fast allen Operierten kommt es anfänglich zu einer Schwellung und Verfärbung der Oberlider. Diese ist aber schnell vergänglich. Schmerzen nach einer Oberlidstraffung sind meistens kaum vorhanden. Nach Abheilung der Wunde bildet sich eine Narbe aus, die immer mehr verblasst. In seltenen Fällen kann die Narbe sichtbar bleiben. Bei zu übermäßiger Entfernung von Haut- oder Fettgewebe kann es zu einem mangelnden Lidschluss mit Austrocknung des Auges kommen oder aber zu einer sogenannten Hohlaugenbildung mit "Kuhlen" im Bereich des Oberlides (sieht man manchmal bei älteren Personen natürlicherweise). Alle diese genannten Risiken und Nebenwirkungen treten äußerst selten auf.

Beratungstermin vereinbaren >>

Behandlungsübersicht >>